07131 772227 info@sportathleten.de
Ein News Beitrag von

Bera Wierhake

Sportart(en):

Leichtathletik, Transplantiertensport,

Profilgruppen

SportlerIn,

Der zweite Wettkampf, der zweite EM-Titel

Die Europameisterschaft der Transplantierten ist jetzt schon fast zwei Wochen her. Was dennoch bleibt sind die beiden Meisterschaftstitel und ganz viele tolle Erinnerungen. Über einen der beiden habe ich aber noch nicht berichtet, deshalb wird es jetzt aller höchste Zeit!

Am Samstag, welcher gleichzeitig der letzte Tag der gemeinsamen Woche war, ist das Leichtathletikstadion am Radley College noch einmal richtig belebt worden. Viele Athletik Events standen bevor, wie unter anderem mein 1500m Lauf.

Nachdem der Tag ziemlich chaotisch mit einigen Zeitabänderungen gestartet hat, war mein Lauf dann aber doch ein voller Erfolg. Im großen Ganzen muss ich sagen, dass es dieses Jahr auf der Europameisterschaft einige starke Konkurrentinnen gab, wodurch die Wettkämpfe noch spannender und aufregender wurden.

Es kommt immer wieder dazu, dass ganz neue Athleten mit dabei sind, die man so gar nicht auf dem Schirm hat. Wie das sein kann? Mitmachen dürfen Transplantierte ab einer Zeit von fünf Monaten nach ihrer Transplantation. Es kommt immer wieder dazu, dass Patienten schon vor ihrer Transplantation erfolgreiche Athleten waren, dann den Schicksalsschlag ausgesetzt werden, ein neues Organ bekommen und den Weg zurück ins Leben finden. Sie fangen wieder mit dem Sport an und landen dann hoffentlich bei den Meisterschaften der Transplantierten. So gibt es jedes Jahr wieder neue Gesichter auf den Meisterschaften, was richtig spannend ist. Gleichzeitig werden die Karten dadurch jedes Mal im wahrsten Sinne des Wortes „neu gemischt“ und du weiß nicht was dich nächstes Mal erwartet, kannst du den Titel halten?

Aber zurück zu meinem Wettkampf… an dem Tag hat mich ein Filmteam für eine Dokumentation über Transplantierte begleitet. Ich habe mich aufgewärmt und fertig gemacht für den Lauf. Die Zeitabänderungen haben mich ehrlich gesagt mental ziemlich herausgefordert. Gleichzeitig war es aber auch eine gute Übung, zu lernen sich schnell auf neue Situationen einzustellen.

Dann der Lauf… wir haben uns an die Startlinie gestellt, auf die Plätze, fertig, … nichts. Diese Sekunden haben sich wie eine halbe Ewigkeit angefühlt. Dann die Durchsage, ein technischer Fehler, die Startschuss-Pistole funktioniert nicht – also nochmal von vorne. Das Adrenalin konnte ich inzwischen in meinem ganzen Körper fühlen.

Der zweite Start war dann erfolgreich. Ich bin schnell gestartet und habe mich direkt an die Spitze abgesetzt, konnte die Schritte und den Atem meiner englischen Konkurrentin jedoch im Nacken spüren. Sie war schon bei den 5000m Wettkampf direkt hinter mir. Ich wusste, jetzt muss ich strategisch Laufen und mich absetzen. Ich habe alles um mich herum ausgeblendet mein Tempo angezogen, ganz sicher, wie nah sie an mir dran ist war ich aber nicht. Ich habe gehört, dass mein Team mir aus dem Publikum irgendetwas zugerufen hat, genau verstanden habe ich es aber nicht. Deshalb blieb nur eine Möglichkeit, schneller laufen. Die fast vier Runden vergingen wie im Flug. Meine Strategie schien aufzugehen, keine Geräusche mehr hinter mir, das Tempo nochmal angezogen. Als ich die letzten zwei Schritte als erste durchs Ziel gemacht habe, war ich einfach nur überglücklich und super erleichtert – der zweite Lauf, der zweite Titel. Die Freude war groß!

Was für eine tolle Woche! In dieser Woche ist mir wieder klar geworden, das Leben ist ein Geschenk und ich bin so dankbar ein so „normales“ Leben ohne große Einschränkungen führen zu dürfen. Mein persönlicher Held – mein Organspender!

 

Weitere News von Bera Wierhake
  • Saisonabschluss mit neuer Bestzeit

    Am Wochenende hieß es noch einmal „Vollgas geben“. Eigentlich habe ich nicht viel von diesem Lauf erwartet, weil die wichtigsten Wettkämpfe schon vorbei waren. Auch die Rahmenbedingungen am letzten verregneten Samstag in Köngen haben keinerlei Hinweis darauf gegeben, wie erfolgreich mein Lauf tatsächlich werden sollte…

  • Mit offenem Schuh zur Europameisterin

    Am Dienstag hatte ich meinen ersten Wettkampf über 5000m hier bei der Europameisterschaft der Transplantierten in Oxford. Das Rennen war ein wirkliches Spektakel…

  • Mentale Vorbereitung für die EM

    Es gehört so viel mehr dazu als einfach „nur“ schnell rennen zu können… Nicht nur das Athletik- und Techniktraining ist unglaublich wichtig für die Vorbereitung im Sport. Sondern auch die mentale Vorbereitung auf einen Wettkampf – was meiner Meinung nach viel zu selten thematisiert wird.

  • Trainingslager in Kienbaum

    Eine super wunderschöne und zugleich super anstrengende Woche geht zu Ende. Die letzten sieben Tage durfte ich zur Vorbereitung auf die Europameisterschaften, die schon Ende des Monats anstehen, in dem Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum in Kienbaum verbringen. Mit einem durchtakteten Trainingsplan von früh bis spät verging die Zeit hier in der Trainingsstätte wie im Flug. Während dem eigenen Training habe ich immer wieder auf sehr erfolgreiche Athleten und Athletinnen getroffen. Es war super spannend einige von ihnen ganz persönlich kennenlernen zu dürfen.

  • Zweiter Platz bei den Frankenmeisterschaften

    Der Juli ist vollgepackt mit vielen sportlichen Ereignissen. Vor der Europameisterschaft möchte ich jede Distanz noch einmal im Wettkampf laufen, um bestens vorbereitet zu sein. Das bedeutet die nächsten drei Wocheneden werde ich unterwegs sein und Vollgas geben.

    Dieses Wochenende habe ich mit der ersten Disziplin über 800m gestartet. Die wohl kürzeste Distanz, die ich derzeit in Wettkämpfen laufe und wie ich finde, eine der härtesten Strecken, die die Läuferkunst bietet.

  • Europameisterschaft der Transplantierten – ich bin dabei!


    Breaking News – ich fahre zu den Europameisterschaften der Transplantierten nach Oxord! In weniger als zwei Monaten geht es los und die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren.

  • Vortrag in der Uni Tübingen

    Mein Herzenswunsch, Menschen mit meiner Geschichte als Transplantierte zu erreichen konnte ich in der vergangenen Woche wieder einmal in Wort und Tat umsetzen. Zu Besuch in der Uni Tübingen … 

  • Zwei Wettkämpfe – zwei Mal auf dem Podest

    In der vergangenen Woche ging es sportlich zu – zwei Wettkämpfe und zwei Mal auf dem Podest.  Die Zahl zwei scheint mich in der letzten Woche regelrecht begleitet zu haben. Aber die zwei Wettkämpfe hatten noch viel mehr Highlights in sich …

  • Bericht bei Fan von Dir über mich

    Ein Blog der zeigen soll, dass im Sport alles möglich ist berichtet über meine Geschichte und macht auf Organspende aufmerksam. „Jede*r spendet seine Organe. Der*die eine den Würmern, der*die andere ermöglichte einem anderen Menschen wie mir durch Organspende die Chance auf ein zweites Leben.“

  • Nominierung zur Sportheldin 2020 beim SWR

    Ich bin unheimlich stolz darauf, dass SWR Sport mich für den Wettbewerb „SPORTHELDEN 2020“ nominiert hat. Als eine von fünf Kandidatinnen bzw. Kandidaten könnt ihr noch bis zum 19. Dezember 2020 auf der Seite https://www.swr.de/sport/sporthelden2020-102.html für mich abstimmen.

  • Bericht im SPORTHEILBRONN-Magazin

    Das SPORTHEILBRONN-Magazin hat mich in seiner Sommer-Ausgabe in einem ausführlichen, dreiseitigen Bericht vorgestellt und über meine Geschichte berichtet.

  • Gold, wem Gold gebührt

    Das Leben ist ein Geschenk! Ich bin dankbar für alle großen und kleinen Dinge. Im Artikel der siebten Ausgabe 2018 wird mehr von meiner Geschichte und meinen ersten Erfolgen erzählt.

  • Bera Wierhake – 4 Fache Weltmeisterin – Bei den World Transplant Games in Malaga

    Kurz nach meiner Rückkehr  von den Weltmeisterschaften der Transplantierten aus Spanien fand am 20. Juli 2017 eine kleine Feier der TSG Öhringen statt. Ich bin so dankbar, wie meine Trainerin Irina Benner und die TSG Öhringen mich auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften gefördert und unterstützt haben.

  • Super-Läuferin mit Spenderleber

    Die Weltmeisterschaft der Transplantierten 2017 in Malaga war für mich ein unglaublich tolles Erlebnis und gleichzeitig ein voller Erfolg! Im Artikel der STIMME wird von den Wettkämpfen in Spanien berichtet.